Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Program

23.03.2017    |    10.04.2017

Industrial Topography - The Architecture of Conversion

Seit dem Ende des Industriezeitalters eröffnet die Umgestaltung und Wiederbenutzung verlassener Industriebauten der Architektur einen neuen Spielraum. Auf der Suche nach Handlungsansätzen und Lösungsvorschlägen wird versucht die Lücke zu füllen, die nach dem Industriezeitalter bleibt. Die Ausstellung greift ein gegenwärtiges Thema der Architektur auf und zeigt eine repräsentative Auswahl von mehr als 30 umgestalteten Industriebauten in Tschechien aus den Jahren 2005-2015.

24.03.2017

Das Ohr/ Ucho

Im Rahmen der Ausstellung des Münchner Stadtmuseums „No secrets! – Bilder der Überwachung“ wird der tschechische Klassiker „Das Ohr“ (1970) gezeigt. Der Film verdeutlicht die Politisierung der Überwachung im öffentlichen Leben und die Auswirkungen stalinistischen Überwachungsterrors bis ins intimste Privatleben.

28.03.2017

Vítězslav Novák, Josef B. Foerster und Antonín Dvořák – ein Liederabend

Susanna Frank (Mezzosopran) und Hedayet Jonas Djeddikar (Klavier) interpretieren selten zu hörende Kompositionen der tschechischen Komponisten Novák und Foerster auf deutsche Texte. Abgerundet wird der Abend durch die „Zigeunerlieder“ von A. Dvořák in tschechischer Sprache.

31.03.2017

Heimat (in) Europa

Unter welchen Umständen kann Europa zur Heimat werden? Welche Rolle spielen nationale und regionale Bezüge dafür und wie gehen Schriftsteller damit um? Darüber diskutieren die Autoren Lena Gorelik (München), Jörg Bernig (Dresden) sowie Petra Hůlová und Magdaléna Platzová (Prag).

01.02.2017    |    30.04.2017

Vierfacher König auf dem Kaiserthron. Der Lebensweg von Karl IV. in 14 Stationen

Eine deutsch-tschechische Wanderausstellung anlässlich des 700. Geburtstags von Karl IV., die den böhmischen König und römisch-deutschen Kaiser als Mann europäischen Formates und zugleich als Mensch mit normalen Sorgen und Nöten porträtiert.

09.03.2017    |    07.05.2017

Private Confessions. Die Zeichnung der Schmuckkünstler

Die Ausstellung widmet sich den Zeichnungen von 36 internationalen Schmuckkünstlern, darunter denen der renommierten tschechischen Künstlerin Eva Eisler. Das Spektrum erstreckt sich von der Skizze, die sich an der konkreten Ausführung orientiert, bis hin zur unabhängigen künstlerischen Äußerung. Neben den Zeichnungen werden ausgewählte Schmuckstücke und Installationen präsentiert.

Kalender

Kalender

Aktuelles

Galerie
Videos

Galerie

10. 03. 2017

Pioneers of Czech Modern Jewellery

Am 9. März 2017 wurde im Tschechischen Zentrum die Schmuckausstellung „Pioneers of Czech Modern Jewellery“, die im Rahmen der Internationalen Handwerkermesse 2017 stattfindet, eröffnet. Zu sehen sind Werke von Václav Cigler, Svatopluk Kasalý, Jaroslav Kodejš und Josef Symon, Pioniere der tschechischen Schmuckkunst.

30. 11. 2016

Cantica: Konzert zum 700. Jahrestag von Karl IV.

Am 17. November präsentierte das tschechische Cantica Ensemble aus Kutná Hora anlässlich des 700. Jahrestages von Karl IV. in den wunderschönen Räumlichkeiten der Kirche St. Stephan am Südfriedhof (München) mittelalterliche Musik aus dieser Zeit – Lieder, die damals auf den Kaiserhöfen zu hören waren, begleitet von historischen Musikinstrumenten wie Gemshorn, Flöten und Harfen. Nach dem Konzert wurde das ganze Ensemble zu einem kleinen Abendessen ins Tschechische Zentrum eingeladen.

21. 11. 2016

Semafor - Sieben Stationen

Am Dienstag, den 8.11.2016, fand im Kulturforum des Sudentedeutschen Hauses ein Konzert des berühmten tschechischen Theaters Semafor statt, das 1959 in Prag durch eine Gruppe um die Liedermacher und Schauspieler Jiří Suchý und Jiří Šlitr gegründet worden ist. Anlässlich des 85. Geburtstages von Jiří Suchý stellte Olina Patková vor allem weniger bekannte Stücke vor. Auch Jazzstücke von Suchý bereicherten das Programm. Die Zuschauer bekamen jedoch ebenso die populären Lieder von S+Š zu hören, wie z. B. Včera neděle byla, Marnivá sestřenice oder Honky tonky blues.

11. 11. 2016

Hiernoymus von Prag

Am 3.11.2016 fand im Tschechischen Zentrum die Vernissage zur Ausstellung Hieronymus von Prag statt. Zu Gast war Jakub Smrčka, Direktor des Hussitenmuseums in Tábor / Tschechien, Kirchenhistoriker und Theologe, Absolvent der Hussitisch-Theologischen Fakultät der Karlsuniversität Prag, der zum Thema „Wer war der historische Hieronymus und welche Rolle spielte er in der Reformation, wo er als Philosoph oftmals in die „Familie der Reformatoren“ eingereiht wird...?“ sprach.

10. 11. 2016

Papagei auf dem Motorrad II. Vom Surrealismus zur Fußgängermetaphysik

Am Mittwoch, den 2. November 2016, sprach der Dichter, Übersetzer, Essayist und Träger des tschechischen Staatspreises für Literatur Petr Král im Lyrik Kabinett München über den tschechischen Surrealismus der Nachkriegszeit und über seine persönliche Poetik der „Fußgänger Metaphysik“. Helmut Becker rezitierte aus extra für diesen Abend angefertigten Übersetzungen der Gedichte. Den Abend moderierte Raoul Eshelman, Professor für Slavistik an der LMU.

Videos

Video placehodler