Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Program

01.03.2017

Die Mittagsfrau

Nach vielen Jahren kehrt Eliška mit ihrer kleinen Tochter in das Dorf ihres verstorbenen Mannes zurück, um dort einen neuen Anfang zu wagen. Schon bald trifft sie auf eine scheinbar geistig verwirrte Frau, die ein mysteriöses Unglück ereilt hat. Hat die „Mittagsfrau“ ihr Kind getötet? Und wartet dieses Schicksal nun auch auf Eliška?

06.03.2017

NS-Zwangsarbeit in der Erinnerung in Böhmen und Bayern

Zwangsarbeit fand an einer Vielzahl von Orten in der heutigen Tschechischen Republik statt. Wie unterschiedlich Erinnerungen an die NS-Zwangsarbeit aus nationaler Perspektive sein können, beleuchtet die Diskussion mit Dr. Jürgen Zarusky (Institut für Zeitgeschichte München – Berlin), Dr. Marketa Spiritová (LMU München), Dr. K. Erik Franzen (Collegium Carolinum München), Dr. Andreas Heusler (Stadtarchiv München), Dr. Alfons Adam (Institut zur Erforschung totalitärer Regime, Prag) und Dr. Angela Hermann (NS-Dokumentationszentrum München).

09.03.2017    |    28.04.2017

Pioneers of Czech Modern Jewellery – Zeitgenössischer tschechischer Schmuck 2017

Anlässlich der Reihe Schmuck der Internationalen Handwerkermesse 2017 präsentieren vier herausragende Schmuckkünstler ihre Werke: Václav Cigler, Svatopluk Kasalý, Jaroslav Kodejš und Josef Symon gehören zu den Pionieren des tschechischen modernen Schmuckdesigns. Kuratiert von Julie Bergmann.

15.02.2017    |    31.12.2017

Junge tschechische Landschaftsmalerei

Die Ausstellung präsentiert die Werke der zwei jungen tschechischen Künstler Matěj Lipavský und Tomáš Honz, beides Absolventen der Akademie der bildenden Künste Prag, die jeweils einen sehr eigenen Zugang zur Landschaftsmalerei haben.

01.02.2017    |    30.04.2017

Vierfacher König auf dem Kaiserthron. Der Lebensweg von Karl IV. in 14 Stationen

Eine deutsch-tschechische Wanderausstellung anlässlich des 700. Geburtstags von Karl IV., die den böhmischen König und römisch-deutschen Kaiser als Mann europäischen Formates und zugleich als Mensch mit normalen Sorgen und Nöten porträtiert.

Kalender

Kalender

Aktuelles

Galerie
Videos

Galerie

30. 11. 2016

Cantica: Konzert zum 700. Jahrestag von Karl IV.

Am 17. November präsentierte das tschechische Cantica Ensemble aus Kutná Hora anlässlich des 700. Jahrestages von Karl IV. in den wunderschönen Räumlichkeiten der Kirche St. Stephan am Südfriedhof (München) mittelalterliche Musik aus dieser Zeit – Lieder, die damals auf den Kaiserhöfen zu hören waren, begleitet von historischen Musikinstrumenten wie Gemshorn, Flöten und Harfen. Nach dem Konzert wurde das ganze Ensemble zu einem kleinen Abendessen ins Tschechische Zentrum eingeladen.

21. 11. 2016

Semafor - Sieben Stationen

Am Dienstag, den 8.11.2016, fand im Kulturforum des Sudentedeutschen Hauses ein Konzert des berühmten tschechischen Theaters Semafor statt, das 1959 in Prag durch eine Gruppe um die Liedermacher und Schauspieler Jiří Suchý und Jiří Šlitr gegründet worden ist. Anlässlich des 85. Geburtstages von Jiří Suchý stellte Olina Patková vor allem weniger bekannte Stücke vor. Auch Jazzstücke von Suchý bereicherten das Programm. Die Zuschauer bekamen jedoch ebenso die populären Lieder von S+Š zu hören, wie z. B. Včera neděle byla, Marnivá sestřenice oder Honky tonky blues.

11. 11. 2016

Hiernoymus von Prag

Am 3.11.2016 fand im Tschechischen Zentrum die Vernissage zur Ausstellung Hieronymus von Prag statt. Zu Gast war Jakub Smrčka, Direktor des Hussitenmuseums in Tábor / Tschechien, Kirchenhistoriker und Theologe, Absolvent der Hussitisch-Theologischen Fakultät der Karlsuniversität Prag, der zum Thema „Wer war der historische Hieronymus und welche Rolle spielte er in der Reformation, wo er als Philosoph oftmals in die „Familie der Reformatoren“ eingereiht wird...?“ sprach.

10. 11. 2016

Papagei auf dem Motorrad II. Vom Surrealismus zur Fußgängermetaphysik

Am Mittwoch, den 2. November 2016, sprach der Dichter, Übersetzer, Essayist und Träger des tschechischen Staatspreises für Literatur Petr Král im Lyrik Kabinett München über den tschechischen Surrealismus der Nachkriegszeit und über seine persönliche Poetik der „Fußgänger Metaphysik“. Helmut Becker rezitierte aus extra für diesen Abend angefertigten Übersetzungen der Gedichte. Den Abend moderierte Raoul Eshelman, Professor für Slavistik an der LMU.

09. 11. 2016

Die Ästhetik der Dinge: Junges Design aus Tschechien und Deutschland

Auf der deutsch-tschechischen Designausstellung anlässlich des tschechischen Nationalfeiertags am 28.10. präsentieren junge Produktdesigner aus Tschechien und Deutschland ihre prämierten Designideen. Wir zeigen Fotos von der Ausstellungseröffnung, die am 27.10. im Honorarkonsulat der Tschechischen Republik in Stuttgart stattfand.

Videos

Video placehodler