Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Aktuelles

Alle Nachrichten

Uraufführung der Oper „South Pole“

1.12.2015 - In der Saison 2015/16 geht’s an der Bayerischen Staatsoper zum Südpol. Am 31. Januar 2016 führt die Bayerische Staatsoper South Pole urauf, eine von dem tschechischen Komponisten Miroslav Srnka und dem australischen Schriftsteller Tom Holloway gemeinsam entwickelte Oper in englischer Sprache rund um die Entdeckung des Südpols.

 Die Handlung der Oper folgt den historischen Begebenheiten und basiert auf den gleichzeitigen Südpolexpeditionen zweier konkurrierender Teams – des britischen um Robert Scott und des norwegischen um Roald Amundsen. Das Konzept der Oper bezeichnet der tschechische Komponist Miroslav Srnka als eine Doppeloper: „Wir nennen es Doppeloper, weil wir diese beiden Teams zeigen, die nur über Telegrame und einige zurückgelassene Objekte kommunizieren, sich aber nie treffen. Dabei denken sie immer: Wo ist das andere Team gerade? In diesem Sinne laufen tatsächlich zwei Opern parallel und das Publikum kann verfolgen, wie die unterschiedlichen Entscheidungen der Teams die Expedition völlig anders verlaufen lassen.“

Zur Srnkas Uraufführung South Pole hat die Bayerische Staatsoper eine Vielzahl an Veranstaltungsformaten ins Leben gerufen, um die Hintergründe der Oper aus unterschiedlichen Perspektiven zu vermitteln.

 

South Pole Uraufführungsserie: 31.1.–11.2.2016, Nationaltheater

South Pole Filmnächte: 18. und 21.12.2015, Capriccio-Saal

               Scott of the Antarctic:  18.12.2015, 21.00 Uhr

                Frozen Heart: 21.12.2015, 20.30 Uhr

Klanginstallation des Unbewohnbaren am Max-Joseph-Platz: 17.1.–11.2.2016

South Pole Ausstellung von der Königsloge: 31.1.–11.2.2016

South Pole Themenkonzerte: 14.–23.1.2016

1. Themenkonzert „Meereis im Erdsystem“: 14.1.2016, 19.00 Uhr, Max-Planck-Haus am Hofgarten

Werke tschechischer Komponisten von Bohuslav Martinů, Miroslav Srnka und Bedřich Smetana

2. Themenkonzert „Traumforschung“: 16.1.2016, 19.00 Uhr, Dreifaltigkeitskirche

Werke von Johann Sebastian Bach, Felix Mendelssohn Bartholdy und Miroslav Srnka

3. Themenkonzert „Vermessung der Atmosphäre“: 20.1.2016, 19.00 Uhr, Alpines Museum des Deutschen Alpenvereins, Praterinsel

Werke von Edward Elgar, Edvard Grieg und Miroslav Srnka

4. Themenkonzert „Geschichte der Gefühle“: 22.1.2016, 19.00 Uhr, Deutsches Museum, Ehrensaal

Werke von Edvard Grieg, Ralph Vaughan Williams und Miroslav Srnka

5. Themenkonzert „Motoren der Zukunft“: 23.1.2016, 17.00 und 20.00 Uhr, Aerodynamik-Windkanal der BMW Group

Komponisten rund um Miroslav Srnka, darunter Philippe Manoury, Milan Slavický und Bohuslav Martinů u. a.

 

South Pole Prämierenmatinee: 17.1.2016, 11.00 Uhr, Nationaltheater

South Pole Operndialog: 6. und 7.2.2016, 10.00 Uhr, Capriccio-Saal

South Pole Montagsrunde: 15.2.2016, 20.00 Uhr, Wernicke-Saal

 

Miroslav Srnka, geboren 1975 in Prag, studierte Musikwissenschaft und Komposition in Prag, Berlin und Paris. Seit 1997 komponiert er zahlreiche Kammer- und Orchesterwerke u. a. im Auftrag des Arditti Quartet, des Münchner Kammerorchesters, ORF Wien, der Philharmonie Köln, der Prague Philharmonia und der Bayerischen Staatsoper für die Reihe XX/XXI. Nach mehreren Preisen in Tschechien (Gideon Klein Award, Generace Award, Leoš Janáček Anniversary Prize) erhielt Srnka 2009 mit dem Förderpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung seine bis dahin bedeutendste Auszeichnung. Seine erste abendfüllende „Oper Make No“ Noise komponierte Srnka im Auftrag der Bayerischen Staatsoper.



Mehr zur Uraufführung von South Pole unter www.staatsoper.de oder auf dem Südpol Blog.

Das Südpol Blog ist eine außergewöhnliche Plattform, auf der während der Entstehung der Oper sowohl über die Arbeitsschritte, Überlegungen, Kern- und Randgedanken, als auch über historische Fakten zu beiden Expeditionen und der Entdeckung des Südpols berichtet wird. Diese Dokumentation wird als integraler Teil der Werkentstehung angesehen. Das Thema hat nach Überzeugung der Autoren großes Faszinationspotential.