Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Programm

19.03.2013 19:00

Geteilte Kulturen - Prag 1918-1938

19.00 Uhr - Die Historikerin Ines Koeltzsch stellt ihr Buch über die Geschichte der tschechisch-jüdisch-deutschen Beziehungen in Prag (1918-1938) vor. Im Rahmen einer integrierten Stadtgeschichte erklärt sie, wie Prager vielfältiger nationaler, sprachlicher und kultureller Zugehörigkeiten in verschiedenen Handlungsräumen kollektive Selbst- und Fremdzuschreibungen wahrnahmen und verhandelten.

Der Philosoph Vilém Flusser, 1920 in Prag als Sohn einer jüdischen Akademikerfamilie geboren und mehrsprechig aufgewachsen, schreibt in seiner Autobiographie:„Selbstredend, man war Prager, das stand nicht in Frage. Es war der Boden, auf dem sich alle anderen Fragen stellten. Aber war man als Prager Tscheche, Deutscher, oder Jude? War man überhaupt berechtigt, die jüdische Dimension mit den beiden anderen auf dieselbe Linie zu stellen? Mußte man sich zwischen diesen Alternativen entscheiden, oder waren sie irgendwie gegeben?“

 Dr. Ines Koeltzsch untersucht im Rahmen einer integrierten Stadtgeschichte das deutsch-tschechisch-jüdische Beziehungsgeflecht im Prag der Zwischenkriegszeit. Am Beispiel der amtlichen Statistik, der Kommunalpolitik, der intellektuellen Öffentlichkeit und der Populärkultur arbeitet sie die Kontext- und Situationsabhängigkeit nationaler Identitätskonstruktionen in der Hauptstadt der als Nationalstaat konzipierten Tschechoslowakei heraus.

Sie studierte Geschichte, Soziologie und Philosophie in Dresden und Prag. Sie war wissenschaftliche Mitarbeiterin am Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin, lehrte Jüdische Geschichte und Geschichte der Shoah in Prag und vertritt zurzeit Prof. Dr. Marek Nekula am Bohemicum der Universität Regensburg. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören u. a. die Geschichte der jüdisch-nichtjüdischen Beziehungen, die Stadtgeschichte, die Sozial- und Kulturgeschichte der Literatur sowie die Geschichte des frühen Kinos in Zentraleuropa.

 Die Arbeit „Geteilte Kulturen“ wurde 2011 mit dem Georg R. Schroubek-Dissertationspreis des Schroubek-Fonds Östliches Europa ausgezeichnet.

Ines Koeltzsch. Geteilte Kulturen. Eine Geschichte der tschechisch-jüdisch-deutschen Beziehungen in Prag (1918-1938)Veröffentlichungen des Collegium Carolinum, Bd. 124; Oldenbourg Verlag 2012; 430 S.; ISBN 978-3-486-71241-4 (Preis: 54,80 €)

 Veranstalter:

Collegium Carolinum, Tschechisches Zentrum München, Kulturreferent für die böhmischen Länder beim Adalbert Stifter Verein

Veranstaltungsort:

Prinzregentenstr. 7
805 38 München
Deutschland

Datum:

19.03.2013 19:00

Veranstalter:

Das Tschechische Zentrum ist Mitveranstalter


Veranstaltungserinnerung
Eine Erinnerung ist nicht möglich, da die Veranstaltung bereits begonnen hat.