Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Programm

18.06.2015 - 31.01.2016

"Westend - Holešovice - Kwachon"

Die Ergebnisse des gemeinsamen Schaffensprozesses im künstlerischen Langzeitprojekt "Westend–Holešovice–Kwachon" sind nun in der Münchner Galerie Kalt zu sehen – in einer Gemeinschaftsausstellung der in München lebenden tschechischen Künstlerin Nina Kalt, der koreanischen Künstlerin Jinyoung Lee sowie des renommierten tschechischen Künstlers Patrik Hábl. Ergänzt wird die Malerei durch die Lyrik des tschechischen Dichters Miroslav Holub.

 

Für die dritte Stufe des Langzeitprojekts „Holešovice – Westend – Kwachon“ erweitert sich die Zahl der Beteiligten auf ein Quartett. Bei dieser hier zu beschreibenden Konstellation herrscht Geschlechterparität: Den zwei Malerinnen aus Korea und Deutschland stehen ein Maler und ein Lyriker aus Tschechien zur Seite. Die Zusammenarbeit unter allen Künstlern ist merkbar. An die Seite der Gemälde von Jinyoung Lee und Nina Kalt treten in der Ausstellung neue Arbeiten von Patrik Hábl, in denen er auf seine Weise die Farbintensität steigert und neue Herstellungsverfahren ausprobiert. Nach der Ausstellung in Prag („Transformations of Landscape“), begann Patrik Hábl mit dem konzeptuellen Quiz „Copy/Plagiarism“, das seine Premiere in der Münchner Galerie Kalt feierte.

Posthum nimmt der Lyriker Miroslav Holub (1923–1998) mit Gedichten, in denen sich die poetische mit der wissenschaftlichen Sichtweise auf die Dinge durchdringt, an dem malerisch-literarischen Quartett teil. Vor allem hervorgerufen durch das Gedicht „Unterm Mikroskop“ steht diese dritte Projektphase unter dem Leitthema des Blick- und Perspektivenwechsels. Lyrik und Malerei teilen den Vorrang eines gestischen Verstehens vor den semantischen Bedeutungen.

Text: Rüdiger Heise (gekürzt)

 

Patrik Hábl

ist ein tschechischer abstrakter Maler, der in seinen Werken die Natur in menschlichen Gedanken darstellt. Geboren wurde er in Zlín (CZ) am 10.7.1975. Er hat an der VŠUP (Akademie für Kunst, Architektur und Design in Prag und der AVU (Akademie der bildenden Künste Prag) studiert. Seine Werke wurden schon in vielen Galerien in Prag sowie im Ausland ausgestellt (z. B. 1999 im Musée d´Orsay, Paris; 2009 Black Out, Friedrich Gallery, Basel, Schweiz; 2010 Biennale der jungen Kunst, Bienenstein, Wien, 2010 Queer Landscapes, BBLA, New York, USA; 2010 4. Beijing Biennale, Peking, China; 2011 Nuclear Unfair, Tacheles Gallery, Berlin usw.).

 Nina Kalt

ist eine tschechische Künstlerin, die in München lebt und arbeitet. Sie widmet sich der Abstraktionskunst, in der sie lebendige Farben kombiniert. Nina Kalt wurde im tschechischen Zlín geboren, studierte an renommierten europäischen Universitäten (Palácký Universität in Olmütz, MA h.c.,World Academy Raleigh NC, USA, Hon MA, IBC, Cambridge, England). Sie ist zudem die Besitzerin der Galerie Kalt in München. Für ihre Arbeiten wurde Nina Kalt bereits mehrfach ausgezeichnet (z. B. mit der Euro Gold Medaille 2008 und dem Europäischen Kulturpreis Baden-Baden, Deutschland).

 Jinyoung Lee

wurde in Seoul (Korea) 1973 geboren. Sie hat an der Chugye University for the Arts, Seoul Korea und der Kunsthochschule für Medien in Köln studiert. Ihre Werke wurden schon oft in Korea und Deutschland ausgestellt. Auch Jinyoung Lee widmet sich in ihren Arbeiten gerne der experimentellen Kunst.

Foto: Nummer 4 / Patrik Hábl / Tschechische Republik / 43; http://www.galerie-kalt.de/kuenstler_habl.html

Mehr unter: http://www.galerie-kalt.de/ausstellung.html

Mehr zu Patrik Hábl unter: http://www.patrikhabl.com/

Mehr zu Nina Kalt: http://www.ninakalt.de/

Die Bilder von der Ausstellungseröffnung finden Sie in der beigefügten Datei:

 

Veranstaltungsort:

Galerie Kalt, Guldeinstraße 40a, 80339 München

Datum:

Von: 18.06.2015
Bis: 31.01.2016

Veranstalter:

Das Tschechische Zentrum ist Mitveranstalter


Veranstaltungserinnerung
Eine Erinnerung ist nicht möglich, da die Veranstaltung bereits begonnen hat.