Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Programm

27.03.2019 20:00

Jaroslav Rudiš & Kafka Band

Jaroslav Rudiš liest aus seinem neuen Roman „Winterbergs letzte Reise“ (Luchterhand 2019) – ein anrührend-heiterer Roman über die Reise des alten Sudetendeutschen Winterberg und seines tschechischen Krankenpflegers durch Mitteleuropa. Danach rocken Rudiš und die Kafka-Band um den Graphicnovel-Zeichner Jaromír 99 das Literaturhaus mit ihrem neuen Album „Amerika“.

 

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe ECHO LEIPZIG

Franz Kafkas unvollendeter Roman „Amerika“ („Der Verschollene“) hat die renommierte Kafka Band zu neuen Liedern inspiriert. Nach „Das Schloss“ ist es das zweite Romanfragment des bedeutenden Schriftstellers, das die Kultband vertonte.  In ihrem neuen Album beziehen sie sich auf den gleichnamigen Roman Franz Kafkas. Videoprojektionen von VJ Clad begleiten das Gesamtkunstwerk.

„Amerika“ gehört zu einer der drei unvollendeten Romane von Franz Kafka, der von einem 17-jährigen Jungen Karl Roßmanns Geschichte in Amerika erzählt. Er wird von seinen Eltern in die USA geschickt und sein Onkel hat ihn zu sich genommen, von dessen Reichtum hat Karl gelebt. Bald war er leider von dem Onkel verstoßen wegen einem eigenmächtigen Landhausbesuch und ist er auf die Straße obdachlos geworden. Seitdem beginnt junger Karl sein „Abenteuer“, er reist  Amerika durch und schließlich befindet er sich in einem Traum, was Kafka im Buch als „Oklahoma“ nennt und manchmal als Paradies manchmal als Hölle dem Jungen dient. Der Text von Kafka endet mit der langen Zugfahrt nach Oklahoma, wo Karl zum ersten Mal die „Größe Amerikas begreift“.

Das Romanfragment „Der Verschollene“ von Franz Kafka bildet die Basis zum Stück „Amerika“. Ein Stück, das durch die sehr präsente Kafka-Band viel musikalischen Raum hat und sich als musiktheatrale Reise bezeichnet. Die CD wird erst im Jahr 2019 veröffentlicht worden.

Jaroslav Rudiš, geboren 1972. Schriftsteller, Drehbuchautor, Dramatiker, Lehrer und Journalist. Im Luchterhand Literaturverlag erschienen seine aus dem Tschechischen übersetzten Romane „Grand Hotel“, „Die Stille in Prag“, „Vom Ende des Punks in Helsinki“ und „Nationalstraße“, bei btb außerdem „Der Himmel unter Berlin“. „Winterbergs letzte Reise“ ist der erste Roman, den er auf Deutsch geschrieben hat. 2012 erschien bei Voland & Quist seine Graphic Novel „Alois Nebel“ auf Deutsch, illustriert von Jaromír 99. 2014 erhielt Jaroslav Rudiš für sein Werk den Usedomer Literaturpreis, 2018 wurde er mit dem Preis der Literaturhäuser ausgezeichnet. Seine Romane „Grand Hotel“ und „Nationalstraße“ sowie „Alois Nebel“ wurden verfilmt.

Winterbergs Letzte Reise, der neuen Roman vom dem Autor der auch erst im Jahr 2019 ihre Veröffentlichung geplant. Erzählt von der letzten Reise vom Antagonisten Jan Kraus vor seinem Tod: Jan Kraus arbeitet als Altenpfleger in Berlin. Geboren ist er in Vimperk, dem früheren Winterberg, im Böhmerwald, seit 1986 lebt er in Deutschland. Unter welchen Umständen er die Tschechoslowakei verlassen hat, das bleibt sein Geheimnis. Und sein Trauma. Kraus begleitet Schwerkranke in den letzten Tagen ihres Lebens. Die Tage, Wochen, Monate, die er mit seinen Patienten verbringt, nennt er „Überfahrt“. Einer von denen, die er auf der Überfahrt begleiten soll, ist Wenzel Winterberg, geboren 1918 in Liberec, Reichenberg. Als Sudetendeutscher wurde er nach dem Krieg aus der Tschechoslowakei vertrieben. Als Kraus ihn kennenlernt, liegt er gelähmt und abwesend im Bett. Es sind Kraus' Erzählungen aus seiner Heimat Vimperk, die Winterberg aufwecken und ins Leben zurückholen. Doch Winterberg will mehr von Kraus, er will mit ihm eine letzte Reise antreten, auf der Suche nach seiner verlorenen Liebe – eine Reise, die die beiden durch die Geschichte Mitteleuropas führt. Von Berlin nach Sarajevo über Reichenberg, Prag, Wien und Budapest. Denn nicht nur Kraus, auch Winterberg verbirgt ein Geheimnis.

Eintritt: € 10,-/15,-

Veranstalter:

MITTEL PUNKT EUROPA e. V.

In Kooperation mit der Literaturhaus München und dem Tschechischen Zentrum

Mit freundlicher Unterstützung des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds, des Generalkonsulats der Tschechischen Republik in München und der Mährischen Landesbibliothek

Veranstaltungsort:

Literaturhaus, Salvatorplatz 1, München

Datum:

27.03.2019 20:00

Veranstalter:

Das Tschechische Zentrum ist Mitveranstalter


Veranstaltungserinnerung

Tage vorher