Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Programm

04.05.2017 19:00 - 16.06.2017

Meanwhile, in the Forest

Die Ausstellung zeigt Kunstwerke von Martin Mainer, eine der wichtigsten Persönlichkeiten der zeitgenössischen tschechischen Kunst, und vier weiteren Künstlern, Adam Kašpar, Josef Köstlbacher, Samuel Paučo und Jan Rybníček, die in ihrem Schaffen mit Martin Mainer verbunden sind.

Die Ausstellung „Meanwhile, in the Forest“ ist eine lose Fortsetzung der Ausstellung „Schwabinger 7“, die in der Prager Nová galerie gezeigt wurde und von Jan Rybníček in Zusammenarbeit mit seinen Münchner Kommilitonen erstellt wurde. Nun kehrt die Ausstellung wieder symbolisch nach München zurück und zeigt Künstler, die in Verbindung zu Tschechien und Martin Mainer stehen.

Vernissage: 4. Mai um 19 Uhr in Anwesenheit der Kuratorin Nina Hedwic (Nová galerie Prag) sowie der Künstler Martin Mainer, Josef Köstlbacher und Samuel Paučo.

Martin Mainer ist ein tschechischer Künstler und Professor des Kunstateliers IV an der Akademie der Bildenden Künste in Prag. Durch seine künstlerischen Leistungen sowie seine Bildungsarbeit gehört Mainer zu den wichtigsten Persönlichkeiten der zeitgenössischen tschechischen Kunst. Mainer gehörte der neuen Welle der Achzigergeneration an, die eine wichtige Rolle bei der Gestaltung der Kunstszene nach dem Fall des kommunistischen Regimes spielte. In seinen frühen Kunstwerken fand Mainer Inspiration im tschechischen Barock. Ebenso beeinflussen seine Arbeit bis heute philosophische Fragestellungen, religiöse Motive und die Suche nach Antworten auf spirituelle Fragen zu seinem Innenleben. Neben der traditionellen Malerei verwendet Mainer für seine Kunstwerke Fotographien, Kalenderblätter usw., die er durch neue Schichten fantastischer, ausdrucksstarker Motive ergänzt. Martin Mainers Gemälde sind in ihrem Wesen existentiell. Sie sollen Werkzeuge sein, um spirituelle Spannung zu teilen, religiöse und philosophische Themen künstlerisch darzustellen und einen Blick auf die Seele zu offenbaren.

Adam Kašpar ist ein tschechischer Künstler und Student des Martin Mainers Kunstateliers IV an der Akademie der Bildenden Künste in Prag. Kašpar präsentierte seine Kunstwerke, die sich zu einem anerkannten und signifikanten Element der tschechischen Kunstszene entwickelten, bereits bei zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen. Die Natur, die Kašpar als Hauptmotiv dient, fängt er sorgfältig und realistisch in seinen Kunstwerken ein. Dabei versteht er die Natur als ein Phänomen, das in einer Zeit von Debatten über die Verkleinerung von Nationalparks und von rücksichtloser Zerstörung der Wildnis unmittelbar mit dem Menschen und der Gesellschaft verbunden ist. Wenn in seinen Gemälden Menschen oder Architektur auftauchen, repräsentieren diese eine unbedeutende und kurzlebige Spur, die im Kontrast zu der Dominanz und Ewigkeit der Natur steht. Einflüsse von der Landschaftsmalerei der Renaissance sowie des 19. Jahrhunderts sind zu erkennen. So entstehen ungewöhnliche, ansprechende Kunstwerke, die eine lebendige Botschaft unserer Kurzlebigkeit, unserer Wurzeln und unserer Geringfügigkeit im Vergleich zur Herrlichkeit der Natur vermitteln.

Josef Köstlbacher ist ein deutscher Künstler und Student des Kunstateliers Markus Oehlens an der Münchner Akademie der Bildenden Künste. Köstlbachers Arbeit baut auf dem Surrealismus auf, der von seinen persönlichen Lebenserfahrungen und Träumen geprägt ist. Der Künstler sucht mit seinen Gemälden nach einem neuen, wahrhaftigen Ausdruck des Lebens der jungen Generation, indem er sich von der subjektiv wahrgenommenen Realität und der visuellen Welt der Computerspiele inspirieren lässt. Bei diesem Prozess beschränkt sich Köstlbacher nicht nur auf eine Technik, sondern probiert stets neue Möglichkeiten des Ausdrucks aus. So verwendet er für seine Gemälde Ölfarben, Sprays und Acrylfarben, um surrealistische Szenen des Alltagslebens zu erschaffen, die erfüllt mit Emotionen und Erinnerungen auf der Leinwand festgehalten werden.

Jan Rybníček ist ein tschechischer Künstler und Student der Münchner Akademie der Bildenden Künste. Rybníček begann sein Studium an der Fakultät der Schönen Künste in Brünn, setzte dieses in Lissabon fort und studiert heute am Kunstatelier Markus Oehlens in München. Seine Arbeiten entstammen emotionaler und ästhetischer Erfahrungen. Auf authentische Weise schafft er Verknüpfungen zwischen der Fantasie und der Gegenwart. Rybníček korrigiert nur teilweise seinen Schaffungsprozess, da die Emotionen für ihn entscheidend sind. Durch Assoziationen verleiht Rybníček den zunächst abstrakten Formen konkrete Konturen. Inspiration findet er oft in alten Skizzen von Tieren, Architektur oder Landschaften und verwandelt diese durch seinen individuellen Stil in beeindruckende Gemälde. Bei Rybníček ist die Kunst ein Medium, das Ehrlichkeit Ausdruck verleiht und sein Innenleben nach außen wendet. Der Gesamteindruck, die Linien, die Farben und die Komposition sind letztlich nur Werkzeuge, die der junge Künstler benutzt, um diesen höheren Zweck zu erreichen.

Samuel Paučo ist ein slowakischer Künstler und Assistent an der Akademie der Bildenden Künste in Prag. Er graduierte am Kunstatelier Martin Mainers an der Fakultät der Schönen Künste in Brünn. Paučo verbindet in seiner Arbeit eine Reihe von scheinbar widersprüchlichen Faktoren. In seinen Gemälden verwendet er Methoden, die generell mit abstrakten und expressionistischen Gemälden assoziiert werden: große monolithische Bereiche, Aufdrucke und Strukturen oder ausdrucksvolle Pinselstriche. Dennoch zeigen die Ergebnisse Landschaften, spezifische Objekte oder Portraits. Der ausdrucksstarke Stil, der Farbschemata in Kontrast zueinander setzt und Licht- und Schattenmodellierungen auslässt, erfüllt seine Kunstwerke mit Leben und Energie. Doch jenseits der energiegeladenen Seite offenbart sich auch eine nachdenklichere, die zeigt, dass Paučo sowohl spontan als auch konzeptionell arbeitet. Die dynamische Komposition seiner Gemälde basieren immer auf der Erforschung von Formen, Flächenverhältnissen und Linien, die alle zu einem einheitlichen (dis)harmonischen Ganzen führen.

 

Veranstalter: Nová galerie Prag in Kooperation mit dem Tschechischen Zentrum München.

Veranstaltungsort:

Prinzregentenstr. 7
805 38 München
Deutschland

Datum:

Von: 04.05.2017 19:00
Bis: 16.06.2017

Veranstalter:

Das Tschechische Zentrum ist Mitveranstalter


Veranstaltungserinnerung

Tage vorher