Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Programm

15.02.2017 - 31.12.2017

Junge tschechische Landschaftsmalerei

Die Ausstellung präsentiert die Werke der zwei jungen tschechischen Künstler Matěj Lipavský und Tomáš Honz, beides Absolventen der Akademie der bildenden Künste Prag, die jeweils einen sehr eigenen Zugang zur Landschaftsmalerei haben.



Vernissage: 14.2. / 18:30 Uhr, in der Anwaltskanzlei GÖRG, Prinzregentenstr. 22, München

Öffnungszeiten der Ausstellung: werktags, 09:00–18:00 Uhr, nach tel. Absprache: 089 30906670

Einladung zum Download: 

Die beiden Künstler Tomáš Honz und Matěj Lipavský haben den direkten Kontakt zum bildlichen Motiv nicht aufgegeben, sei es nun in Form der Freilichtmalerei oder auf Grundlage von Skizzen. Dank ihres sehr persönlichen Zugangs zur Landschaftsmalerei in einer Zeit, die durch Abstraktion geprägt ist, haben sie einen Weg gefunden, sich in der Gegenwartskunstszene zu behaupten.

Die Landschaftsmalerei, die immer zu den attraktivsten und am besten begreifbaren Kunstrichtungen im Hinblick auf die Wahrnehmung durch die Öffentlichkeit gehörte, wird nach wie vor von einigen Künstlern der jüngeren Generation vertreten.

Die Ausstellung reflektiert die Vielfältigkeit der Landschaft. Die Künstler nehmen uns mit auf einen Spaziergang in die Natur – sie führen uns durch die Landschaft der Weiher, durch tiefe Wälder und sonnendurchflutete Haine im Frühlingserwachen, durch einen bunten und von der Sonne begleiteten Sommer und Herbst oder durch den farblich kalten Winter. Auch die urbane Landschaft wird nicht ausgelassen – Streifzüge durch das Zentrum Prags, über den Olšany-Friedhof oder in der städtischen Peripherie sind ebenso zu finden wie das emblematische Motiv des Reisens und des Bahnhofs.

Aber wir bleiben nicht nur im tschechischen Erdenwinkel, sondern begeben uns auch auf eine Exkursion ins Ausland. Dank Lipavský können wir uns an dem Bayerischen Wald erfreuen, und einige Beispiele aus der Diplomarbeit von Honz zeigen Taiwan.

 

Über die Autoren


Tomáš Honz

(*1989) beendete sein Studium 2015 im Atelier für Malerei von Michael Rittsein, Erfahrungen sammelte er auch bei Zdeněk Beran und im Atelier des Grafikers Jiří Lindovský. Er studierte außerdem an der Taipei National University of Arts sowie am The Art Department in den USA. Er stellt u. a. Spezialeffekte für Filme her, gelegentlich arbeitet er auch als Illustrator und gibt Kurse in klassischer Malerei.

In seinem malerischen Ausdruck nähert er sich dem Impressionismus an, den er jedoch in die heutige Zeit transferiert hat. Ähnlich wie bei den Künstlern, die ihn prägten, ist es ihm wichtig, den unmittelbaren Eindruck sowie die beständigen Lichtphänomene und Farben, welche die Umgebung bietet, einzufangen.

Für Tomáš Honz sind die Freilichtmalerei und das Skizzieren typisch. Ihm zufolge kann er nur im direkten Kontakt eine intime Verbindung zu den Motiven, die er malt, aufbauen und sie in Gänze begreifen. Er beschäftigt sich auch mit der klassischen Malerei im Atelier und besitzt die einzigartige Fähigkeit, traditionelle Malerei mit aktuellen Themen und modernen Technologien zu verbinden – das erreicht er mithilfe von Skizzen und Computeranwendungen. Auf der Suche nach Motiven reist er viel, durch Tschechien, aber auch ins Ausland.

„Die Landschaft war immer der Hauptpfeiler meines Schaffens. Ob es nun um Freilichtmalerei, Grafiken am Computer oder mysteriöse Ölmalerei geht, alles dreht sich immer nur um sie“, so Tomáš Honz.

Einzelausstellungen:

03/2016 – Tomáš Honz – Naše sousedství / Můj svět (Unsere Nachbarschaft / Meine Wel) – Galerie 9 – Prag
02/2016 – Tomáš Honz – Neskutečno (Unwirklich) – Galerie Magazín – Terezín
12/2014 – Tomáš Honz – Utajené země (Verheimlichtes Land) – Galerie Art Chrudim
11/2014 – Tomáš Honz – Vzpomínky na Taiwan (Erinnerungen an Taiwan) – Galerie u Zlatého Kohouta
12/2013 – Tomáš Honz – V Divočině (In der Wildnis) – Galerie U Niny – Prag
11/2013 – Tomas Honz – Obrazy ze sousedství (Bilder aus der Nachbarschaft) – Klid – Prag
06/2013 – Tomas Honz – Krajina (Landschaft) – Vypálené koťátko – Prag
10/2012 – Tomas Honz – Plein air – Decada – Prag
11/2011 – Tomas Honz – Jiné Světy (Andere Welten) – Palác Akropolis – Prag

Gruppenausstellung:

07/2015 – Absolventen AVU, Reprise – Städtische Galerie – Polička
07/2015 – Voda hučí, bory šumí (Wasser tost, Wälder rauschen – Lagerbahnhof Žižkov – Prag
07/2015 – Absolventen AVU – Messepalast, National Gallery – Prag
02/2015 – Na Půl (Zur Hälfte) – Galerie ViaArt – Prag
01/2014 – Galerie U Zlatého kohouta
11/2013 – Zimní kompost (Winterkompost) – Galerie Artatak – Prag
05/2013 – 12th ESID – Prague Spring Meeting – K4 – Prag
04/2013 – Okolní krajina (Umliegende Landschaft) – Nationale Technikbibliothek – Prag
04/2013 – Kunstfestival – Tschechische Landwirtschaftsuniversität – Prag
03/2013 – Mladá grafika (Junge Grafiken) – Studenten AVU – Hollar Gallery – Prag
04/2013 – Okolní svět (Benachbarte Welt) – Cafe Traverza – Nationale Technikbibliothek – Prag
12/2012– Týden do konce (Woche zum Ende) – Galerie Morna – Prag
11/2012 – 4 Světy (4 Welten) – Theater Kámen – Prag
11/2012 – 12 let Malby III (12 Jahre Malereien III) – Botschaft ČR – Wien, Österreich
08/2012 – Ausstellung der Bilder der Studenten des Ateliers für klassische Malerei – Museum des mittleren Otava-Gebietes Strakonice
06/2012– Nový Krok (Neuer Schritt) – Galerie Morna – Prag
04/2012 – Schoolmades – Galerie Morna – Prag
03/2012 – G1 – Galerie AVU, Akademie der Bildenden Künste, Prag
02/2012 – Buyfeel – Pictures in clouds – City Tower – Prag
04/2011 – Buyfeel – Tomas Honz – City Tower – Prag
03/2011 – Official presentation of print “Paradise lost” for Buyfeel limited edition

 

Matěj Lipavský

(*1985) studierte im Jahre 2010am Atelier für Malerei bei Jiří Sopka, ein Gastjahr verbrachte er im Atelier für Bildhauerei von Jindřich Zeithamml. Derzeit widmet er sich, neben dem eigenen künstlerischen Schaffen, vor allem dem Malereiunterricht sowie dem Verfassen von Poesie. Seine Gedichte und andere Texte publizierte er z. B. in den Zeitschriften Souvislost, Listy oder Přítomnost. Er ist auch vertreten in der Anthologie Die besten tschechischen Gedichte 2015. Als Co-Autor beteiligte er sich an der Comic-Novel CHYBA (FEHLER – frei nach dem Roman von M. Šindelka).

Der Künstler kommt zwar aus Prag, wo er immer noch lebt, aber er fühlt sich in der Natur und auf dem Land wohler. Er reist gerne und oft, die neuesten Motive kommen aus der Umgebung von Český Krumlov, wo er sich im Rahmen eines einmonatigen Residenzaufenthalts im dortigen Egon Schiele Art Zentrum aufhielt.

Er malt im Freien, aber auch im Atelier, was sich auf die Größe seiner Leinwände auswirkt (in der Ausstellung sind vor allem seine großformatigen Leinwände zu sehen). Matěj Lipavský sucht sich Orte aus, die ihn in irgendeiner Weise berühren, er spielt mit dem Licht und der Farbigkeit, welche die Abhängigkeit vom Wetter, der Uhrzeit, der Jahreszeit und den persönlichen Gefühlen reflektiert. Er beobachtet also nicht nur die Landschaft um ihn herum, sondern versucht einen Teil der Atmosphäre des jeweiligen Ortes in sie hineinzubringen. Detailszenen aus Teilen von Lipavskýs Schaffen lassen sich als die Suche nach der Schönheit in Alltagsdingen charakterisieren.

Einzelausstellungen:

2016 – Nevstoupíš dvakrát (Du trittst nicht zweimal ein), Theater Alfred ve Dvoře, Prag
2016 – Barevný červotoč (Farbiger Holzwurm), Galerie Prokopka, Prag
2016 – Silverstein, Magazín - Terezín
2016 – Z mého holubníku (Aus meinem Taubenschlag), Minigalerie der Post, Prag - Žižkov
2016 – Životní prostředí ⌗ 2 (Lebensumfeld ⌗ 2 ) – Lokálka (mit PURE BEAUTY) Galerie IN VITRO, Ústí nad L.
2016 – Emailová zahrada (Email-Garten), Galerie Hřivnáč, Opava
2016 – Ponorný potok (Unterirdischer Bach), Galerie BUNKR, Most
2015 – Aquarius, Atelier Síň, Telč
2015 – Životní prostředí (Lebensumfeld), Galerie Vitrínky, Ústí nad Labem
2014 – VAMOS, Foyer Theater Komedie, Prag
2014 – Předpověď počasí (Wettervorhersage), Galerie Doma, Kiew
2014 – Každodenní stříbro (Alltägliches Silber), Nau Gallery, Prag
2013 – Civil (mit Pure Beauty), Café UMPRUM Museum, Prag
2013 – Venku (Draußen, gemeinsam mit Jakub Lipavský) Galerie PRE, Prag
2013 – Dvorek č. 28. (Kleiner Hof Nr. 28), Galerie Bílý nástěnka, Školská 28, Prag
2013 – Cesta se v zimě neudržuje (Der Weg wird im Winter nicht geräumt), (gemeinsam mit Jakub Lipavský) Café Periferie, Prag
2012 – Doma (Zuhause, gemeinsam mit Pure Beauty) NoD Mini, Prag
2012 – Dole (Unten, gemeinsam mit Pure Beauty), Klub Fiducia, galerie Dole, Ostrava
2010 – Obrazy a sochy (Bilder und Statuen, gemeinsam mit Jakub Lipavský und Pure Beauty), Städtisches Theater Brünn
2009 – Normální krajina (Normale Landschaft, gemeinsam mit Jakub Sýkora), Theater Ponec
2009 – M. Lipavský + Pure Beauty, Galerie Makráč, Prag
2009 – J. Lipavský, M. Lipavský, Pure Beauty, Galerie Jána Šmoka, Jihlava
2009 – Hodina před úsvitem (Stunde für Sonnenaufgang), Švanda Café, Brünn
2004 – Galerie Na schodech, Tisá

Gruppenausstellungen:

2016 – Go for art!, Galerie U Prstenu, Jilská ulice, Prag
2016 – RurArtMap, Zpráva o létě na venkově (Nachricht über den Sommer auf dem Land), Galerie Školská 28, Prag
2016 – Linoryt NOW, Galerie Hollar, Prag
2016 – ART PRAGUE 2016, Kafka-Haus, Prag
2015 – Veselé Vánoce II (Frohe Weihnachten II), Nau Gallery, Prag
2015 – VII. Jahrgang des Malereisymposiums Benedikt Most, Most
2015 – ...Existuju (Ich existiere), Galerie 35 m2, Prag
2015 – X. Jahrgang des Internationalen Symposiums Všeradice, Galerie Magdaleny Dobromily Rettigové
2015 – Na Hranici – Grenznah, Galerie Školská 28, Prag
2014 – Veselé Vánoce (Frohe Weihnachten), Nau gallery, Prag
2014 –  Na Hranici – Grenznah, Tummelplatz, Tummelplatz, Deutschland
2012 – 02:15, Junge Kunst aus Dresden und Prag, Dresden
2012 – 02:15, Junge Kunst aus Dresden und Prag, Topičův salon, Prag
2012 – Svoz 12 (Einbringung 12), Kostel sv. Salvátora, Prag
2011 – Kompot (Kompott) – Botanická zahrada PřF UK
2011 – Absolventen AVU, Messepalast, Prag
2009 – …už není, co bývalo (…es ist nicht mehr, was es war), GAVU, Prag
2009 – Pět (Fünf), GAVU, Prag
2008 – Nic na odiv? (Nichts zur Schau?), Kateřinská zahrada, Prag
2007 – Schule Jiřího Sopka, Schloss Dobřichovice
2006 – Smíchovský podhled II (Unteransicht Smíchov II), Česká Lípa
2006 – Malereischule Jiřího Sopka, České Budějovice, Wortenerův dům AJG
2006 – Contacts, Symposium Start point, Galerie Klenová
2004 – Smíchovský podhled I (Unteransicht Smíchov I), Cheb

 

Konzeption der Ausstellung: Veronika Řeháčková

 

Veranstalter: Tschechisches Zentrum München, GÖRG,

Partner: Generalkonsulat der Tschechischen Republik in München

 

Veranstaltungsort:

Anwaltskanzlei GÖRG, Prinzregentenstraße 22, München

Datum:

Von: 15.02.2017
Bis: 31.12.2017

Veranstalter:

Das Tschechische Zentrum ist Mitveranstalter


Veranstaltungserinnerung
Eine Erinnerung ist nicht möglich, da die Veranstaltung bereits begonnen hat.