Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Programm

10.04.2002 00:00 - 14.04.2002 00:00

RESERVAT EUROPA

Migration und Integration in einem zukünftigen Europa

“Reservat Europa”

EuroLab für Kunst und Kultur e.V.

Eine Initiative von:

Instituto Cervantes, Institut Français, Tschechisches Zentrum München,

Goethe-Forum, Muffathalle BetriebsGmbH, De Balie/Amsterdam

Der europäische Einigungsprozess motiviert zur Erprobung neuer Formen der Zusammenarbeit. Daher haben verschiedene europäische Kulturinstitutionen in München den Verein “EuroLab für Kunst und Kultur e.V.” gegründet. EuroLab möchte internationale Vertreter aus Kunst, Gesellschaft, Politik und Wissenschaft in einen interdisziplinären Dialog über die Gegenwart und Zukunft eines vielfältigen Europas treten lassen.

“Reservat Europa” – unter diesem Motto findet vom 10. bis 14. April in München der erste Veranstaltungszyklus des EuroLabs statt. Die europäische Integration ist eines der herausfordernden Projekte unserer Zeit. Auf der Basis eines ungenau definierten gemeinsamen Wertekonsenses soll politisch und kulturell das umgesetzt werden, was wirtschaftlich bereits vollzogen wurde: die Europäische Union. Die Integration der europäischen Staaten vollzieht sich jedoch nicht in einem geschlossenen System. Längst hat sich Europa von einem Auswanderungs- zu einem Einwanderungskontinent entwickelt, der sich sowohl Einwanderern aus sogenannten Drittstaaten als auch innereuropäischen Wanderungsbewegungen, verstärkt auch auf einer Ost-West-Linie, gegenüber sieht.

In einer Reihe von Vorträgen, Werkstattgesprächen, Matineen und künstlerischen Performances stellt “Reservat Europa” die Lebenswirklichkeit von Einwanderern in Europa vor und beleuchtet aktuelle politische Lösungsansätze, theoretische Perspektiven und künstlerischen Möglichkeiten von Migration und Integration in einem zukünftigen Europa.

Kartenvorverkauf: München Ticket, Tel.: 089/54818181 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen

Information: Katja Kessing,Tel: 49 89 15921 – 583, Fax: +49 89 15921 – 439, Kessing@goethe.de

Näheres unter: www.euroculturelab.org, info@euroculturelab.org

Programm

10.04.02 um 20:00h / Muffathalle Begrenztes Kartenkontingent, Anmeldung unter: 089/15921583

Reservat Europa

Begrüßung durch die Landeshauptstadt München; einleitende Worte von Joachim Kubosch/Leiter der Vertretung der EU-Kommission in München; im Anschluss: Eröffnung “Reservat Europa” durch Alain Finkielkraut; Abschluss: “My dearest my fairest” – eine Performance in Adaption des gleichnamigen Abends von und mit Joanna Dudley und Juan Kruz Díaz de Garaio Esnaola/Schaubühne

11./12.04.02 um 19:00-23:00h / Goethe-Forum Eintritt: 6,00/4,00 Euro

Draußen vor der Tür: Migration Gesellschaft Europa

Werkstattgespräche mit Petr Uhl (Tschechien), Han Entzinger, Rainer Münz, Rita Süssmuth, Ulrich Preuss, Graciela Malgesini, Manuel Delgado, Rémy Leveau; außerdem Lesungen und Performance von Clementina S. Ammendola, Laurie Young/Schaubühne Berlin, Azouz Begag, Štěpán Moravec/“Mensch in Not” (Tschechien) mit dem Dokumentarfilm “Úžera” (2002); Moderation: Oliver Fahrni/“Die Woche”

Mit freundlicher Unterstützung des italienischen Generalkonsulats – Kulturabteilung/Istituto di Cultura und in Zusammenarbeit mit der Vertretung der EU-Kommission in München

13.04.02 um 18:00h / Tschechisches Zentrum Eintritt frei

“Die abgewandte Seite der Welt”

Gezeigt werden tschechische Filme, die sich mit der Situation von Ausländern und Minderheiten (wie z.B. den Roma) sowie mit dem Umgang mit dem “Fremden” in Tschechien auseinandersetzen:

“Schwarzweiß in Farbe” (Tschechien, 1999, 58 min.): Ein Bericht über die Roma-Sängerin Věra Bílá nimmt den Unterschied zweier miteinander lebenden Kulturen, die Aussichten gegenseitiger Verständigung sowie das Selbstverständnis einer Minderheit in den Blick. Gezeigt wird ein sehr verletztliches Bild der Sängerin, die von ihren Erfahrungen im Umgang mit der tschechischen Bevölkerung, deren Selbstverständnis und ihrer eigenen, oft mühsamen Anpassung an dortige Gewohnheiten erzählt. Selbstkritisch und bisweilen ironisch verrät sie, was sie selbst, als Vertreterin einer Minderheit, an ihrem eigenen Umgang mit der tschechischen Bevölkerung kritisiert.

“Die abgewandte Seite der Welt” (Tschechien, 2000, 25 min.): Ein Dokumentarfilm über die russische Offensive in Grosny. Der Film führt in die Hauptstadt Tschetscheniens zu dem Zeitpunkt, als 5.000 Rebellen bereits seit Wochen die Stadt vor Angriffen der russischen Armee verteidigt haben. In dem Dokumentarfilm kommen beide Seiten zu Wort: zunächst der mit Medaillen behängte russische Generalsstabschef Manilov mit der Behauptung, man würde die Zivilbevölkerung völlig von militärischen Angriffen ausnehmen. Dies wird ad absurdum geführt durch die anschließenden Bilder von ausgebombten Schulen, Krankenhäusern und Frauen mi Kindern, die sich notdürftig tagelang in Kellern verstecken.

13.04.02 um 21:00h / Muffathalle Eintritt: 10,00 Euro

“Abandoned shores”/ Compagnie Faim de Siècle

Eingeladen ist die international besetzte Compagnie Faim de Siècle mit ihrer Multimedia-Klang-Performance “Abandoned shores”, einer freien Umsetzung von Heiner Müllers “Landschaft mit Argonauten”. Die auf vielen internationalen Festivals gezeigte Performance verspricht einen spannenden Abend zwischen Theater-, Jugend- und Clubkultur.

14.04.02 um 11:00h / Instituto Cervantes Eintritt: 7,00/5,00 Euro

Reservat Europa - Jorge Semprún und Pavel Kohout im Gespräch

Jorge Semprún und Pavel Kohout gehören zu den großen europäischen Intellektuellen, die sich an vielen Stationen ihres Lebens mit Migration, Exil, Rassismus und Ausgrenzung auseinandersetzen mussten. In einem offenen, moderierten Gespräch mit Cornelia Zetzsche (BR) werden sie sich den in den vorangegangenen vier Tagen angeschnittenen Themen stellen und Einblicke in ihre ganz persönlichen Erinnerungen gewähren.

14.04.02 um 20:30h / Filmmuseum Eintritt: 4,00/3,00 Euro

“Les routes du Sud”

Deutsche Erstaufführung, Frankreich/Spanien 1978, Regie: Joseph Losey, Drehbuch: Jorge Semprún

1975: Jean und Eve unterstützen von Frankreich aus den kommunistischen Widerstand gegen Franco. Während einer Geheimaktion gegen Franco wird Eve getötet, was ihren Sohn Laurent noch mehr als zuvor an den Aktivitäten seiner Eltern im Exil bzw. deren Sinnhaftigkeit zweifeln lässt.

Eventuell wird Jorge Semprún im Anschluss an den Film für ein Gespräch zur Verfügung stehen.

Mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München.

Im Zusammenarbeit mit der Vertretung der EU-Kommission in München.

Orte: Goethe-Forum, Dachauer Straße 122, 80637 München I Muffathalle, Zellstraße 4, 81669 München I Institut Français Kaulbachstr. 13 , 80539 München I Instituto Cervantes, Marstallplatz 7, 80539 München I Filmmuseum, St. Jakobs-Platz 1, 80331 München I Tschechisches Zentrum, Prinzregentenstr. 7, 80538 München

Veranstaltungsort:

Prinzregentenstr. 7
805 38 München
Deutschland

Datum:

Von: 10.04.2002 00:00
Bis: 14.04.2002 00:00

Veranstalter:

Eurolab für Kunst und Kultur e.V.


Veranstaltungserinnerung
Eine Erinnerung ist nicht möglich, da die Veranstaltung bereits begonnen hat.