Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Programm

04.06.2013 19:00 - 28.06.2013

Via Hrabal

19.00 Uhr - Die Fotografieausstellung dokumentiert das Leben des Schriftstellers Bohumil Hrabal. Zu sehen sind auch Persönlichkeiten, die Hrabals Schaffen beeinflusst haben. Seine Poetik wird durch eine multimediale Text-, Bild- und Videokollage inszeniert.

Im Rahmen der tschechischen Nacht der Literatur

VIA HRABAL ist ein Projekt von Tomáš Mazal (* 1956, Publizist, Schriftsteller, Autor der  Biografie Der Schriftsteller Bohumil Hrabal, tsch. 2004), Ivo Krobot (* 1948, Theaterregisseur, Pädagoge, Drehbuchautor für Theater, u.a. Regisseur von Hrabals Werken) und Václav Špale (* 1950, bildender Künstler, Bühnenbildner, Drehbuchautor und Illustrator von Hrabals Werken), die mit dem Schriftsteller Bohumil Hrabal freundschaftlich sowie beruflich verbunden waren.

Bohumil Hrabal (* 1914 – 1997) gehört zu den bedeutendsten tschechischen Schriftstellern des 20. Jahrhunderts. Anknüpfend an die Poetik von Jaroslav Hašek hat er mit seinem Werk eine Reihe von Schriftstellern (Vlastimil Třešňák, Jaroslav Rudiš), bildende Künstler (Vladimír Boudník), Filmregisseure (Jiří Menzel, Věra Chytilová) und Theatermacher (Petr Oslzlý, Ivo Krobot) beeinflusst.

Seine ersten Texte – Gedichte und Erzählungen – aus den 30er Jahren stehen noch im Zeichen der avantgardistischen und experimentellen Poetik. Das Bedürfnis zu experimentieren, prägte auch sein Leben: Obwohl er Jura studiert hatte, hat er in diesem Bereich nie gearbeitet. Um sein eigenes, „künstliches“ Schicksal zu kreieren und Inspirationsquellen für seine Literatur zu suchen, wählte er diverse Arbeiterberufe (Bahnhofwärter, Versicherungsagent, Arbeiter im Stahlwerk, im Wertstoffhof…). Erst ab 1963 – nachdem seine Texte endlich offiziell veröffentlicht werden konnten – lebte er als freiberuflicher Schriftsteller.

Seine Aufmerksamkeit richtete sich zunehmend auf die „Perlchen am Grunde“, die Funken von Freude und Imagination, die er in jedem Menschen vermutet. Eine besondere Sorte von Menschen waren für ihn die sog. „Bafler“, Menschen, die einen beinahe euphorischen, fabulierenden Zugang zur Realität haben, der v.a. in ihrer Erzählweise deutlich wird. Das Prinzip der Kollage und die sogenannte Kneipenpoetik sind stilistische Merkmale seines Werks.

Bohumil Hrabal gehört zu den meist übersetzten tschechischen Autoren.

Im Rahmen des Projektes VIA HRABAL werden im Tschechischen Zentrum München private sowie öffentliche Fotografien aus seinem Leben ausgestellt – von seiner Jugend bis zu seinem Tod 1997 – aus den Sammlungen des Museums für Fotografie und moderne Bildmedien im südböhmischen Jindřichův Hradec.

Ein Teil der Ausstellung ist eine multimediale Text-, Bild- und Videokollage, die während der Vernissage entsteht, und zu der jeder der Autoren – T. Mazal, I. Krobot und V. Špale – aus seinem fachspezifischen Blickwinkel beiträgt. Diese untypische szenische Inszenierung, die das für Hrabal typische Prinzip der Kollage in den Vordergrund stellt, lässt die Originalität und Poetik von Hrabals Werk am besten zu Wort kommen.

Die Einladung zum Download:


Veranstaltungsort:

Prinzregentenstr. 7
805 38 München
Deutschland

Datum:

Von: 04.06.2013 19:00
Bis: 28.06.2013

Veranstalter:

Tschechisches Zentrum


Veranstaltungserinnerung
Eine Erinnerung ist nicht möglich, da die Veranstaltung bereits begonnen hat.